Vadim Abramoff

Vadim Abramoff

Am 11. April 1965 passiert in Baku, der Hauptstadt von Aserbeidschan, etwas, das die Musikwelt nachhaltig verändern soll: Vadim Abramoff wird geboren. Mitten hinein in eine Familie von Ärzten und Musiklehrern.

Baku ist eine Stadt mit einer weit reichenden und lebendigen Musiktradition, die schon viele bekannte Musiker hervorgebracht hat. Doch bevor Vadim Abramoff als Musiker durchstartet, folgt er zunächst seiner Familientradition. Er macht sein Abitur, um anschließend bis zum Abschluss 1990 in St. Petersburg Pädagogik und Psychologie zu studieren.

Im gleichen Jahr geht Vadim Abramoff nach Deutschland und beginnt 1994, das Klavierspiel professionell zu betreiben. Von Wiesbaden aus – wo er bis heute lebt – startet Vadim hinaus in die Welt. Nach ersten Auftritten entdeckt er als Pianist und Entertainer seinen ureigenen Stil. Dazu kommen Erfolge als Komponist für Filmmusik und eigene Stücke. Die Auftritte häufen sich, die Referenzen werden immer internationaler – und erzählen die Geschichte einer zwar noch kurzen, aber dafür überaus erfolgreichen Musikerkarriere. Mit seinen individuellen Interpretationen berührt Vadim Abramoff die Seele der Musik genauso wie die seines Publikums. Sein Erfolgsrezept heißt bis heute: Improvisieren. Nicht perfekt nachspielen, sondern den Kern, den Charakter jedes Stücks zu finden, sind Merkmal seines Spiels, mit dem er einen Abend, ein Konzert, eine Komposition zu einem akustischen Unikat macht, das so auf keiner CD und in keinem Kino zu finden ist.

 

Zurück